Aktuelles


Der Q-Laden ist viel mehr als ein Quartierladen. Wir nutzen unser Lokal auch, um aufzuzeigen, welche politische Dimension das tägliche Einkaufen hat. Unser Schaufenster gibt dir einen Einblick in unsere aktuellen Tätigkeiten.

Regelmässig beteiligen wir uns aktiv an Kampagnen von Partnerorganisationen oder greifen aktuelle Themen zur Ernährungsouveränität, einem Leben in Würde, fairem Handel, oder alternativer Landwirtschaft auf. Diese Aktivitäten geben wir auf unseren Flyer bekannt. Unter Hintergründe findest du Informationen zu Labels und Themen, die wir fokussieren. Last but not least der Jahresbericht mit einem Blick aufs vergangene Jahr und auf Themen, mit denen wir uns gerade auseinandersetzen. 

2022

Tour Décolonial   TdL 2022

DIE DEBATTE DER KULTURELLEN ANEIGNUNG, AUSGELÖST DURCH DEN VORFALL IN DER BRASS, FOKUSIERT KULTURSCHAFENDE

 

DÉCOLONIALE; DEKOLONIALISIERN -  GEHT VIEL TIEFER UND

HINTERFRAGT STRUKTURELLE, TIEFSITZENDE, UNTERSCHWELLIGE DENK- UND VERHALTENSWEISEN

 

WAS HEISST ANEIGNUNG? WO BEGINNT ANEIGNUNG? 

WER EIGNET AN? WER EROBERT, WER BEUTET AUS?

 

500 JAHRE KOLONIALISIERUNG, EROBERUNG, SKLAVEREI

500 JAHRE KAPITALISMUS, AUSBEUTUNG, ENTWÜRDIGUNG

        JOVITA DOS SANTOS PINTO (38)

        GENDER- UND RASSISMUSFORSCHERIN

 

        «WEISSE KÖNNEN NACHTEILE ERLEBEN

            ABER NICHT, WEIL SIE WEISS SIND.»

Konzertabbruch in der Brass
Jovenita do Santos.docx.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.9 KB

ABC der Saatgutreproduktion

hier findest du viele Tricks und Tips zur Saatgutgewinnung

Bereits wird es Zeit Saatgut zu ernten! 

Resilienz beginnt hier, Lokal und Unabhängig!

Unsere Saatguttauschbörse verweilt nun im Keller wo du auch weiterhin noch Saatgut holen kannst.

Für das neu geerntete Saatgut haben wir einen SAATGUT- BRIEFKASTEN bereitgestellt.

Wir sind dir dankbar wenn du es so genau wie möglich beschriftest! Hier findest du Tips und Tricks um erfolgreich Saatgut zu reproduzieren:

ABC DER SAATGUTREPRODUKTION

THEORETISCHE UND 

PRAKTISCHE RATSCHLÄGE

https://www.diyseeds.org/de/films/


Reinigungsmittel - Autonom und Unabhängig 

Basisdemokratisch gegen das kapitalistische System. Eines von vielen Kleien Projekten mit denen wir uns so sehr verbunden fühlen. Nur Autonome Produktions- und Verteilstrukturen geben die Möglichkeit gegen den Strom des Kapitalismus zu gehen und sich nicht der Macht von Konzernimperien und Gelde zu unterwerfen.

11 Jahre Kampf gegen das kapitalistische System

so begann es vor 11 Jahren:  

 

Autonom und unabhängig Reinigungsmittel produzieren

Eine lange Geschichte vom Kampf gegen das kapitalistische System, von der Schliessung der Fabrik, der unentlöhnten Entlasseung und enoremer Repression durch den Staat. 

Seit einem Jahrzehnt halten die Arbeiter:innen von VIO.ME an ihren Grundprinzipien fest: die Vollversammlung bleibt das einzige Entscheidungsgremium; es wird keine Lohndifferenzierung akzeptiert; jede Form eines flexibilisierten Arbeitsvertrages wird strikt abgelehnt; Auftragsfertigung von anderen Betrieben nehmen sie nicht an. Diese Haltung vertreten sie, nebenbei bemerkt, auch gegenüber den anderen selbstorganisierten Projekten.

[Viome] Stell dir vor, die Firma macht dicht, und keiner geht heim – Als ihre Chefs sie im Stich lassen, nehmen die Arbeiter*innen ihr Schicksal selbst in die Hand. 

Vio.me ist eine Fabrik in Thessaloniki, die Baustoffe herstellte und im Mai 2011 von ihren Besitzern wegen Finanzkriese verlassen wurde. Die Arbeiter*innen, seit über einem Jahr unentlohnt, haben sie in der Folge besetzt.

 

Wir, die Beschäftigten der Viomichaniki Metallevtiki, kämpfen dafür, dass die Fabrik von den Händen des Kapitals in die Hände der Arbeiter*innen übergeht!


Stellungnahme zum versprayten Schaufenster

Unser Statement

Für antirassistische statt nationalistische Soidarität.

 

Schutzstatus für alle statt für wenige.

 

Kein Krieg in der Ukraine und sonst wo!

 

Entmilitarisiert euch!

In der Nacht vom 07. März und nun vergangene Nacht vom 13. März wurde das Q-Laden Schaufenster mit der ukrainischen Nationalflagge zugesprayt.

Hinsichtlich der aktuellen Situation nehmen wir an, dass dies aus einer politischen Motivation entstanden ist, verstehen aber weder die Nachricht, welche damit ausgedrückt werden soll, noch den Grund, weswegen der Q-Laden als Ziel dafür ausgewählt wurde, während es genügend andere Gebäude in Bern gibt, welche repräsentativer für die vom Krieg-Profitierenden stehen würden... 

Vergangene Nacht wurde dann noch zusätzlich sehr spezifisch ein "NoFrontex"-Plakat versprayt und ein Schild, welches wir gegen Diskriminierendes Verhalten an die Tür gehängt hatten. Solche konkreten Angriffe können fast nur als Ausdruck faschistischen Gedankengutes verstanden werden, wer sonst stellt sich bewusst gegen die NoFrontex Kampagnge - bzw. auf die Seite von Frontex - oder positioniert sich für diskriminierendes Verhalten. 

Wir solidarisieren uns klar mit allen in der Ukraine lebenden Menschen, welche nun um ihr Leben kämpfen müssen und / oder flüchten, nur weil die Herrschenden dieser Welt ihre Machtkonflikte auf dem Rücken der Bevölkerung austrägt. 

Wir solidarisieren uns aber auch mit den in Russland unterdrückten Menschen, welche nach wie vor mutig auf die Strasse gehen und gegen diesen Krieg protestieren. 

Und wir solidarisieren uns mit all jenen Menschen, welche schon so lange an den Aussengrenzen Europas festgehalten und diskriminiert werden, wo Krieg und imperialistische Unterdrückung schon lange zur Flucht geführt haben und welche nicht annähernd so viel Solidarität und Hilfsbereitschaft von europäischen Ländern erfahren. 

Jedoch wollen wir uns nicht mit den Nationen und den Herrschenden dieser solidarisch zeigen und distanzieren uns deswegen von Nationalflaggen oder ähnlichem. Die konstruierten Grenzen zwischen Länder, Staaten und Nationen sind eine der Ursachen, weswegen weiterhin Macht ausgeübt werden kann und die Unterdrückung von Menschen kein Ende nimmt. 


die Schweiz und die Tabaklobby

Im letzten halben Jahr versuchten wir die Tabakproduktion und -Verarbeitung zu ergründen. Die Tabaklobby ist äusserst intransparent: 

s. Tabakartikel im Public Eye Magazin und viel Hintergrundinfos 

Tabak_ seine Risiken und Folgen_fakten.p
Adobe Acrobat Dokument 53.2 KB

2021

Magere CH-Ernten im 2021 - Keine Angst -

 

Februar – aussergewöhnlich warm /// 

März – stürmisch mit Polarluft /// 

April – ausserordentlich kalt u. trocken /// 

Mai – monsunartige Regenzeit /// 

Juni – kräftige Gewitter, Hagel u. Sturmböhen, Starkregen /// 

Juli – Überschwemmungen /// 

August – erster herbstlicher Nebel ///

 

 

 

für unsere Produzent*innen ein schwieriges Jahr, 

 

kleine Wurzeln…. Kartoffeln, Rüebl, Randen, Rättich...

wenig, sehr kleine Zwiebeln 

spährlich Honig, Bienen mussten im Frühling gefüttert werden

kaum Aprikosen

wenig Äpfel, klein, schrumpelig, Hagelschäden…

Dinkel ist rar, 

 

 

   Die mageren CH-Ernten reichen 2021/22 niemals aus. 

   Keine Angst……...

   ………den Hungersnot, 

  hier unter privilegierten Menschen in reichen Ländern, ist  

 Vergangenheit. 'Moderne Sklave*innen' sind auf der ganzen

 Welt für DICH am produzieren. 

      Und dazu noch vieeeel billiger! Auch ¨Bio¨Produkte!



getrieben, geflüchtet, migriert - vor Armut, Hunger, Klimaveränderungen, Krieg…..

----

Hoffnung ……. Mensch zu sein …... zerbrochen, gebrochen

----

illegalisiert, ausgebeutet, ohne Rechte!

----

 

 

Als "moderne Sklaverei" wird eine ausbeuterische Lebenssituation angesehen, aus der es für die Opfer* wegen Drohungen, Gewalt, Zwang, Machtmissbrauch oder Irreführung kein Entrinnen gibt. (wikipedia)

 

 

¨Struktureller Rassismus¨, schürt Rivalität unter einheimischen Arbeiter*innen und Arbeitsmigrant*innen. Tief verankerte, rassistische Vorurteile dienen Arbeitgeber*innen und dubiosen Vermittlungsfirmen, zur subtilen Instrumentalisierung, um bestehende Aubeutungsverhältnisse aufrecht zu erhalten.

Zapatistas in Bern vom 23. bis 26. Oktober

Es ist soweit.
Eine Zapatistische Delegation kommt zu uns nach Bern!

!BIENVENID@S ZAPATISTAS! A BERNA

Vom 23.-26.Oktober dürfen wir sie hier begrüßen und voneinander lernen.
Wir freuen uns auf ein zahlreiches erscheinen, damit diese Tage von vielen Menschen mitgetragen werden können. Also haltet euch die 
Tage frei :D

Im Moment ist eine Veranstaltung
angedacht zu "antipatriarchalen
Kämpfen international" sowie eine Veranstaltung zum Thema "Kollektivität".
Das o
ffene Vorbereitungstreffen findet am 13.10. um 19:00 Uhr in der VoKü des Q-Hof (Quartierhof 1, 3013 Bern) statt. Wenn ihr online teilnehmen möchtet, meldet euch per Mail und wir schicken euch den Link.

Flyer_DE.docx.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB
Flyer_ES.docx.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB
Flyer_TU.docx.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.6 MB

viaje por la vida, Zapatistas kommen nach Europa

wenn nicht hier wo denn?              wenn nicht jetzt wann denn?

wenn nicht du, wer denn?              wenn nicht mit Liebe und Aufstand, wie denn?

A1. Mai / fand eine on-line Informationsveranstaltung (Stream) zur geplanten Karawane „la gira por la vida“  statt. s. Diesen Sommer ....wird eine Delegation der EZLN und weiterer indigener und widerständischer Organisation aus Mexiko während einer dreimonatigen Reise Europa besuchen. 75% der 160 Personen sollen aus Frauen und dissidencias. Die "Zapatistischen Invasion“. Während dem "giro por la vida", suchen die Zapatistas die Vernetzung von Kämpfen und Widerständen gegen den Angriff von grenzen - mauern – rassismus – patriarchat – kolonialismus, um sich auszutauschen und von einander zu Lernen.https://chiapas.ch/wp-content/uploads/2021/04/Einladung.pdf

Autonome Organisierung als gesellschaftliche Struktur, eine inklusive Politik von unten und von links aufzubauen, Indigene Autonomie und Räteregierungen (Caracoles), die Welt verändern ohne Macht zu ergreifen ist die Vision, 

zur Karawane  https://chiapas.ch

https://www.1mai.ch/Polit


Tour Decolonial..

TdL


Lieferdienst

 

bist du in Quarantäne, darfst du das Haus nicht verlassen, dann hast du die Möglichkeit bei uns deine Bestellung aufzugeben....


SOS Rosarno - solrosa

Unsere Wetrschätzung und Bewunderung der grossen Arbeit  dieser mutigen Menschen des Kollektivs SOS Rosarno im Süden Italiens, gibt ihnen Kraft sich weiter zu engagieren.

Der Verkauf dieser Produkte kann ilegalisierten Menschen eine Existenz und ein Leben in Würde ermöglichen.

 

Wieso gibt es die Kampagne solrosa?

WOZ Aug. 2028  zu den politischen Hintergründen, zu Ausbeutung, Rassismus und Korruption die, die Gegend von Rosarno prägen....

 

Saatguttauschbörse

lokal und unabhängig

TAUSCHEN  TEILEN  REPRODUZIEREN

 

die Saatguttauschbörse steht im Laden, bei schönem Wetter auch draussen bereit.

mehr 

 

Freihandelsabkommen mit Indonesien

Nur kein Palmöl und keine versteckte Zusatzstoffe auf Palmölbasis, sind faire Alternativen

am Ende bestimme ich mit meinem Einkauf

Mehr dazu im Interview mit Sozialanthropologe Heinzpeter Znoj. 

 

Verbund WEF und UNO- Welternährungsgipfel

Zitat Public Eye2021 soll der vierte grosse UNO-Welternährungsgipfel stattfinden. Das ambitionierte Ziel: eine tiefgreifende Veränderung der weltweiten Landwirtschafts- und Ernährungssysteme, um Armut und Hunger zu bekämpfen, die Biodiversität und das Klima zu schützen. Doch der im Verbund mit dem Weltwirtschaftsforum anberaumte «Food Systems Summit» droht, zur Kulisse für private Konzerne zu verkommen, um ihre Lösungen voranzutreiben.

Saatguttauschbörse

Schon bald beginnt es wieder zu spriessen.
Unsere Saatguttauschbörse war ein paar mal unterwegs und hat auch immer wieder neues Saatgut mit zurückgebracht. In kleinem gemütlichem Rahmen werden wir die Sämli neu sortieren, die Säckli auffrischen und Beschriften. Mit diesem Flyer wollen wir kleine und grosse Gärtner*innen, auffordern von ihrem geernteten Saatgut vorbei zu bringen als Bereicherung und zum Weitererhalt dieser wertvollen, genetischen Ressourcen. 
Im Q-Ladenschaufenster werden wir einen Briefkasten zur Samensammelaktion aufstellen. mehr
Saatgutbörse vorbereiten DI 2.Feb. 10:00 / FR 5.Feb. / 15:00 beim
Q-Laden

2020

Konzernverantwortungsinitiative

viele, lokale, autonome Mikrostrukturen und Wertschöpfungsketten springen in Nischen des imperialisierten, globalen Marktes und dessen Schattenwirtschaften.

Diese lokalen Mykrosysteme, müssen dringend auf politischer Ebene gestärkt und rechtlich geschützt werden.

Es braucht bäuerliche Räte, die die Werte autonomer, basisdemokratischer Systeme, sowie Menschenrechte und traditionelle Landnutzung, auf politischer Ebene vertreten. 

So können rechtlich geschützt, viele, viele kleine Gärten und Märkte auf der Basis der Selbstversorgung die lokale Bevölkerung ernähren.

Impressionen - Umbauwoche

freies Saatgut für alle - weltweit

Lehrfilmabend verbunden mir Praxiswissen

Kulinata 2020  Saatgut ist Gemeingut 

Mittwoch 16. Sept. 17:00 bis 20:30

aki / Alpeneggstrasse 5 / 3012 Bern

 

Ernährung ist elementar --> autonome Produktions- und Nahrungsmittelversorgungsstrukturen eine Bedingung, mehr 

 

Im Rahmen der Kulinata 2020 möchten wir dir  mit dem Lehr Film "Saatgut ist Gemeingut" von Longo Mai, einen Einblick geben in die Saatgutgewinnung.

Hintergrundinfos zur Konzernlobby und deren Machenschaften sollen dir zeigen warum es so wichtig ist lokal und unabhängig Saatgut zu reproduzieren.

 

riseagainstborders

Der #RiseAgainstBorders soll eine breite Kampagne werden. Dazu brauchen wir dich! Machen wir gemeinsam unseren Widerstand gegen das Migrationsregime und die Festung Europa und unsere Wut über die Gewalt an den Grenzen sichtbar. Jede Person kann mitmachen, denn der Hashtag ist dazu da, um von allen Menschen genutzt zu werden, die gegen diese Zustände aktiv sind oder dies werden wollen. Durch einen gemeinsam genutzten Hashtag wollen wir die Diversität der Aktionen und Beiträge sichtbar machen und mit einander in einen Zusammenhang setzten. Verbreite den #RiseAgainstBorders auf Social-Media, mach ihn auf Transpis & Plakaten sichtbar und hänge diese auf.

Brief - LIEBE NACHBAR*IN
Brief.pdf
Adobe Acrobat Dokument 442.3 KB

Wir fordern

Evakuierung aller geflüchteten-camps

Kündigung des europäisch-türkischen flüchtlingsdeals

sofortige aufnahme der geflüchteten

solidarische strukturen

dublin-system aufheben

sofortige öffnung der grenzen

Solidarität mit geflüchteten:
- menschenunwürdige bedingungen in geflüchteten-camps
- folter und sexualisierte gewalt auf den fluchtrouten und in den camps
- übergrife durch internationale faschistische gruppierungen auf ankommende und anwesende geflüchtete und helfende

- push-back-aktionen durch die griechische küstenwache und frontex


> viele Infos findest du auch auf: https://riseagainstborders.org/

essen ist politisch

Politik

Geld / Macht / Lobby / Monopole 

Mensch bist du bereit das System Kapitalismus, in dem wir alle stecken, zu hinterfragen ?

Bist du bereit dich eben diesen Werten nicht zu unterwerfen ?

Bist DU bereit ?

Mensch DU bist nicht allein 

auf diesem Planeten



Tour de Lorraine 2020

Winterwanderung zum WEFF

wir fordern Klimagerechtigkeit

Politveranstaltungen

System Change not Climate change / Filme zum Thema

Homo Sapiens willst du nicht endlich das System hinterfragen in dem du steckst? Willst du nicht endlich die Macht von Geld und Reichtum hinter dir lassen mit der du Raub auf dem ganzen Planeten treibst? Ob Insekten, Flechten, Säugetiere - Blumen, Wasser, Korallen - wohin willst du?

2019

Rojava

 

Was ist das Besondere an der Sozialstruktur von Rojava, was so eine starke Solidarität der Unterstützer*innen und Menschen von Rojava selber hervorruft? 

Dieses Buch beantwortet genau diese Frage. In einer Sprache, die eine Brücke schlägt zwischen dem Utopischen und dem Konkreten. Die Internationalistische Kommune von Rojava hat gleichzeitig eine Vision als auch eine Anleitung geschaffen, wie eine freie, ökologische Gesellschaft aussehen kann. Auf diesen Seiten werden Sie eine philosophische Einführung in die Idee der Sozialen Ökologie finden, eine Theorie, die besagt, dass nur, wenn wir die hierarchischen Beziehungen zwischen Menschen (Männer über Frauen, Alte über Junge, eine Ethnizität oder Religion über die Andere) beenden, in der Lage sein werden auch unsere Beziehungen mit der natürlichen Welt wiederherzustellen.
- Debbie Bookchin - 2018

essbare Wildkräuter

 

eine Schatzkammer die allen gehört

 

   unsere Aufmerksamkeit ist der Schlüssel dazu

Frauen*streiktag 14. Juni

 

die Q-Frauen* feiern den Frauen*streik am

14. Juni 2019
und begegnen sich auf dem Dammweg mit Crêpes und Örgeli

ab 19:00 Uhr
Sei willkommen mit uns zusammen zu sein!

 

 

was selbstverständlich sein sollte,

muss endlich selbstverständlich werden

*Q*_flyer_Frauen*treiktag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 267.8 KB
programm-frauenstreik-bern Kopie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 58.0 KB